Lauf a.d. Pegnitz: Graphic Novel Workshop

Alois Nebel cc Literaturhaus Stuttgart

cc Literaturhaus Stuttgart

Den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. nehmen der Freistaat Bayern und die Tschechische Republik zum Anlass, eine gemeinsame Landesausstellung mit internationalem Rahmenprogramm zu veranstalten. „Grenzgeschichten“ mit seinem bayerisch-tschechischen Schwerpunkt im Schuljahr 2015/16 wird Teil dieses Programms. 

Die Stadt Lauf a.d. Pegnitz besitzt mit ihrer spätgotischen Kaiserburg ein von Karl IV. errichtetes Baudenkmal – die Zeit unter der böhmischen Krone im 14. Jh. hat die Stadt an der „Goldenen Straße“ in ihrer Entwicklung nachhaltig geprägt. Das Stadtarchiv/die Städtischen Sammlungen Laufs werden sich im Rahmen der Landesausstellung jedoch mit einem Teil der „böhmischen Vergangenheit“ beschäftigen, der viel jünger ist: der Vertreibung der Sudetendeutschen nach 1945 und ihrer Ankunft in Bayern. Ausgestellt wird die Graphic Novel „Alois Nebel“, die auch verfilmt wurde und 2012 in der Kategorie „Bester Animationsfilm“ mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Der Autor Jaroslav Rudiš und der Comiczeichner Jaromir99 erzählen darin von dem Fahrdienstleiter Alois Nebel, der an einem Bahnhof an der tschechoslowakisch-polnischen Grenze arbeitet und Züge mit Deportierten an sich vorbei ziehen sieht. Diese Graphic Novel mit ihrer fulminanten, kunstvollen Bildsprache wird der Ausgangspunkt eines „Grenzgeschichten“-Workshops, der gestalterisch neues Terrain beschreitet.

Welche erzählerischen Mittel hat man, wenn man statische Zeichnung und Ton miteinander verbindet? Wie lassen sich in grenzgeschichten.net Illustrationen und Comics mit Interviewmaterial, Geräuschaufnahmen und Atmos verbinden? Was passiert, wenn ein Zeitzeugenbericht zwei Generationen später von jemandem gemalt wird? Mit Fragen wie diesen werden sich die Schülerinnen und Schüler der Privaten Montessori Fachoberschule Lauf a.d. Pegnitz beschäftigen, die die Lebensgeschichten ehemals Vertriebener erzählen werden. Wertvolle Anregungen liefert die Alois Nebel-Ausstellung, tatkräftige Unterstützung kommt von dem Comicautor und Kultur-Journalisten Sascha Hommer und von Rupert Jaud, Tontechniker des Bayerischen Rundfunks. Am 27.7. werden die Workshop-Ergebnisse in den Ausstellungsräumen präsentiert.

Eine Kooperation mit der Stadt Lauf a.d. Pegnitz/Stadtarchiv/Städtische Sammlungen und der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit, die das Projekt auch finanziell unterstützt. Mit herzlichem Dank auch an die Sparkasse Nürnberg und die Bayerische Sparkassenstiftung!

Die Alois Nebel Ausstellung ist vom 27. Mai 2016 bis 5. März 2017 im Stadtarchiv Lauf a.d. Pegnitz zu sehen.

Hier sind alle Beiträge zum Projekt