#ggbraunschweig – Das Fazit

Vier intensive Tage haben die Studierenden der Geschichte und Geschichtsdidaktik der TU Braunschweig erlebt. Normalerweise sitzen sie in Hörsälen und erfahren Geschichte vor allem über ihre Professoren und das Studium ihrer Bücher, jetzt ging es um Geschichte aus erster Hand – um innerdeutsche Grenzgeschichten. Sie trafen Zeitzeugen – wie einen ehemaligen Transitfahrer des Grenzübergangs Marienborn…

Wann ist das Projekt für Sie ein Erfolg…

….fragte mich Notizbuch-Moderator Oliver Buschek im Studiogespräch im Bayerischen Rundfunk. Mitbringen konnte ich zwei Ausschnitte aus Arbeiten unserer „Pilotschüler“, die sich auch fürs Radio eignen. Welche es geworden sind, ist hier im Mitschnitt zu hören. Mich hat besonders gefreut, dass die Schüler-Praktikantinnen, die bei der Sendung dabei waren, hinterher meinten: grenzgeschichten.net würde sich super für…

Zwei Tage ‪#‎ggbraunschweig‬

Der erste Tag an der TU Braunschweig war vor allem eines: schweißtreibend. 30 Grad im Schatten und ein schwüler Seminarraum – es gibt schönere Bedingungen, um sich etwas „drauf zu schaffen“, was bis dahin für alle Neuland war. Als Studierende der Geschichte und Geschichtsdidaktik sind sie naturgemäß eher Bücherwürmer. Jetzt sollten aus ihnen Reporter werden.…

Weiter geht’s: Grenzgeschichten außerhalb Bayerns

In Bayern wird seit Abschluss der Pilotphase von „Grenzgeschichten“ etwas „durchgeschnauft“, wie man hierzulande sagt, in Baden-Württemberg und Niedersachsen wird währenddessen durchgestartet: An zwei Universitäten bereiten Studierende neue Storytellings vor. An der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation am Campus Stuttgart sind es Journalistik-Studenten, die im Rahmen eines Lehrprojekts die Grenzen zwischen dem Bedürfnis nach Sicherheit und…