Grenzgeschichten-Countdown: Einladung zur Vorstellung des Storytelling-Portals

GG_Wort-Bildmarke_blaugrau_V2Mit einer der ersten Beiträge in diesem Blog war ein kleiner Vorausblick auf unser Storytelling-Portal. Nach einer Prüfung auf Herz und Nieren können wir voller Freude und Stolz am 21. Mai das Portal öffentlich in Passau vorstellen. Bis dahin werden wir in einem Countdown die Entwicklungsschritte hier im Blog nachzeichnen. Zuerst aber möchten wir euch alle herzlich zum Vorstellungstermin einladen.

Bei „Grenzgeschichten – crossing borders“ beschäftigen sich Jugendliche bundesweit mit der deutsch-deutschen Teilung, mit dem Kalten Krieg, Grenzgebieten heute, Sicherheit und Freiheit, Flucht und Zuflucht in Europa und überall auf der Welt. Unterstützt von professionellen Rundfunkjournalisten aus den Stifterhäusern der Stiftung Zuhören und Künstlern erzählen sie zu diesen Themen crossmedial Geschichten, die sie selbst in grenzgeschichten.net veröffentlichen. An Schulen und Universitäten in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt laufen derzeit Grenzgeschichten-Projekte oder sind in Vorbereitung. Und das Grenzgeschichten-Netzwerk soll weiter wachsen. Weitere Partner vor Ort für Projekte zu „Grenzgeschichten“ sind daher herzlich willkommen.

 Zur Präsentation der Pilotprojekte und zum Launch des Portals grenzgeschichten.net laden wir herzlich ein: Mittwoch, 21. Mai 2014, von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr, in der Aula der St. Nikola Mittelschule, Nikolastraße 11, Passau

 Mit dabei: Siegfried Schneider, Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und stellvertretender Vorsitzender der Versammlung der Stiftung Zuhören, Dr. Ingo Krüger, Geschäftsführender Vorstand der Bayerischen Sparkassenstiftung, Bernd Sibler, MdL Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Mercedes Riederer, Chefredakteurin des Bayerischen Rundfunks, der Schriftsteller, Reiner Kunze, sowie weitere Vertreterinnen und Vertretern von Partnern und Förderern des Projekts.

Die Pilotprojekte

Schülerinnen und Schüler der Sankt Nikola Mittelschule und des Gisela Gymnasiums Passau beschäftigten sich mit Leben und Werk Reiner Kunzes. In intensiven Gesprächen mit dem Ehepaar Kunze hörten die Jugendlichen von den staatlichen Repressalien, denen die gesamte Familie in der DDR ausgesetzt war, vom Wert der Freiheit und dem Großwerden in einer Diktatur. Sie erhielten Einblick in das Archiv der Reiner und Elisabeth Kunze Stiftung und setzten ihre Erkenntnisse in Filme, Comics und Hörspiele um.

Mit militärischer Überwachung auf der anderen Seite der Mauer beschäftigte sich ein P-Seminar des Robert-Schuman-Gymnasiums Cham. Die Schüler erhielten eine Führung durch die ehemalige Abhöranlage der NATO am Hohen Bogen, sprachen mit pensionierten Horchfunkern und spürten im original erhaltenen Atombunker der Zeit des Kalten Krieges nach. In ihren Audioslide-Stories und Reportagen haben die Jugendlichen den Bogen von den historischen Ereignissen bis zu den heutigen Auswüchsen von „Big Data“ gespannt.

Das Storytellingportal

Das Portal grenzgeschichten.net wurde von der Map My Story GmbH umgesetzt. Es ist im modernen responsive Design entwickelt und kann daher auf allen Endgeräten genutzt werden, sei es Desktop, Tablet oder Smartphone. Die Geschichten werden in Texten, Filmen oder Bildergalerien erzählt und mit ihren Schauplätzen und den Profilen ihrer Autoren oder Protagonisten verbunden. Und da jeder Geschichten zu erzählen hat, präsentiert sich grenzgeschichten.net als offenes Portal. Interaktivität wird außerdem durch Kommentar- und Social Sharing-Funktionen geboten. In Kürze werden die Geschichten per App auch offline verfügbar sein.

Grenzgeschichten im Social Web

Bereits die Entstehung des Projekts wurde im Social Web kommuniziert und dokumentiert. Schon vor dem Portal-Launch hat die facebook-Gruppe 150 Mitglieder, die Gemeinschaftsseite zeigt über 2.000 likes. Außerdem gibt es Grenzgeschichten auf twitter und google+ (facebook.com/uebergrenzen, facebook.com/groups/uebergrenzen, twitter.com/grenztweets). Weitere Informationen über „Grenzgeschichten – crossing borders“: zuhoeren.de/grenzgeschichten

Medien kreativ für Bildungs-und Kulturvermittlung zu nutzen, ist das Anliegen der gemeinnützigen Stiftung Zuhören. Sie fördert in ihren Projekten für Kinder und Jugendliche die kulturelle Grundfertigkeit des Zuhörens. Sie hat  zahlreiche pädagogische Konzepte und Materialien für Kitas und Schule entwickelt, die Fach- und Lehrkräfte in praxisorientierten Fortbildungen kennenlernen. Stifter der Stiftung Zuhören sind öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten, Landesmedienanstalten und die Firma Sennheiser.

Die Bayerische Sparkassenstiftung ist Ausdruck des gesellschaftlichen Engagements der bayerischen Sparkassen und ihrer Verantwortung für das Gemeinwohl. Sie fördert seit 20 Jahren eine Vielzahl gemeinnütziger Projekte mit derzeit deutlichen Schwerpunkten in den Bereichen innovative Museumspädagogik, Umweltbildung und Telemedizin.

3 Gedanken zu “Grenzgeschichten-Countdown: Einladung zur Vorstellung des Storytelling-Portals

  1. Pingback: Grenzgeschichten-Countdown: Am Anfang stand Cham | crossing borders blog

  2. Pingback: Die Woche in Links (20/14)

  3. Pingback: Die Woche in Links (20/14) | gumpelmaier

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s