Workshop Passau: hatte Francis Ford Coppola recht?

„To me, the great hope is that now these little 8mm video recorders and stuff have come out, and some—just people who normally wouldn’t make movies are going to be making them. And you know, suddenly, one day some little fat girl in Ohio is going to be the new Mozart, you know, and make a beautiful film with her little father’s camera recorder. And for once, the so-called professionalism about movies will be destroyed, forever, you know. And it will really become an art form. That’s my opinion.“
from Hearts of Darkness: A Filmmaker’s Apocalypse (1979)


Francis Ford Coppolas prophetische Worte aus dem 70´er Jahren scheinen nun fast schon wahr geworden zu sein. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, haben die Mädchen des Gisela-Gymnasiums in Passau ihre eigenen Produktionsmittel (Smartphone und Rechner) eingesetzt und ihre Filme fast autonom hergestellt. Coppola spricht im Video noch von Super8 Kameras, die zu der Zeit gerade herauskamen. Die Entwicklung, die er im Interview voraussagt, hat allerdings erst mit der digitalen Revolution eingesetzt: Film wird erst dann eine Kunstform sein, sagt Coppola, wenn auch junge Mädchen in irgendeiner Garage Filme produzieren können. Eine These, die mich nach wie vor zum Denken anregt. Die Grenze zwischen Profis und Amateuren verschwindet jedenfalls zunehmend, auch wenn sich die Herstellungskosten für wirklich große Filme natürlich immer noch in Millionenhöhe bewegen. Aber ein erster Schritt ist gemacht! Von dem bisschen, was die Workshop-Teilnehmer mir bisher gezeigt haben, kann ich jedenfalls feststellen, dass sie große Schritte in Sachen Medienkompetenz gemacht haben (obwohl sie bereits viel  mitbrachten). Morgen kann ich endlich alle Ergebnisse sehen und auf meine Festplatte kopieren. Vielleicht ist ja bereits ein neuer Mozart dabei…

Ein Gedanke zu “Workshop Passau: hatte Francis Ford Coppola recht?

  1. Indeed he was right!! I fully agree! Some children are entirely gifted by being RIGHT BRAINED….it is just the way they are wired, and they only way they can solve problems and challanges is through creative ideas, where they are challanged. They cannot think in terms of logic of verbal communication, their thinking is kenetic and visual, otherwise the challange doesn’t make sense to them. Example Music training, teaches Math. So does learning how to weave teaches geometry. Creative studies and activities also teaches self control, discipline, focus and patience. Children involved in these activites score higher grade averages, because they have learned how to focus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s